Autor:  Hinzugefügt am 26.04.2011, zuletzt aktualisiert am 30.01.2018

PSN-Ausfall schadet auch Independent-Entwicklern

PlayStation 3 und Controller
PlayStation 3 und Controller

Umsatzeinbußen wegen PSN-Hack? Seit letzter Woche ist das PlayStation Network down. Sony Computer Entertainment schaltete den Service ab. Hacker waren in das Netzwerk eingedrungen. Neben dem Schaden für die Nutzer, ist der Vorgang zudem problematisch für Indie-Entwickler. Nun meldete sich Dylan Cuthbert von Q-Games zu Wort.


Das PSN ist seit letzter Woche offline. Wenn Ihr trotzdem versucht, Euch anzumelden, erhaltet Ihr Fehlermeldungen wie 80710A06 oder 8002A203. Aber während Ihr keine Spiele spielen könnt, haben einige Entwickler mit Umsatzeinbußen zu kämpfen. Immerhin ist auch der Onlineshop abgeschaltet.

PSN-Hack schadet Indie-Entwicklern

Indie-Entwickler können momentan im PS Store kein Geld verdienen. Dylan Cuthbert von Q-Games hat sich als einer der ersten Entwickler überhaupt zum PSN-Ausfall geäußert. Cuthbert sieht sein eigenes Geschäft beeinträchtigt. Er hofft aber, dass potenzielle Käufer die Lust nicht verlieren, sondern die Spiele von Q-Games immer noch kaufen, wenn das PSN wieder online geht. Zu den Spielen, die der Entwickler über den PlayStation Store anbietet gehört beispielsweise PixelJunk Shooter 2.

Q-Games sei von Sony kontaktiert worden. Das Unternehmen versicherte dem Entwickler, dass die Services so schnell wie möglich wieder online gehen würden. Der Konsolen-Anbieter arbeite rund um die Uhr daran, den Fehler zu beheben. Doch wesentlich mehr Informationen gab Sony seinen Entwicklern anscheinend nicht.

ReBug-Firmware Schuld?

Hacker hatten eine Custom Firmware für die PlayStation 3 namens ReBug veröffentlicht. Diese Firmware steht nun im Verdacht der Grund für das Abschalten des PSN zu sein. Mit ReBug erhielt eine normale Konsole Entwickler-Rechte. Normalerweise manipuliert Sony die Developer-Konsolen hardwareseitig. Das Netzwerk Sonys aber vertraut den Dev-Konsolen quasi blind und überprüft die Authentizität der Nutzer nicht. Die könnten sich über anonyme VPN-Netzwerke mit falscher Identität am Netzwerk anmelden. Sie hätten kostenpflichtige Downloads gratis und illegal herunterladen können.

Es erscheint sehr unwahrscheinlich, dass dieses Szenario zum Abschalten des PlayStation Networks geführt hat. Sony Computer Entertainment wird uns hoffentlich die wahren Gründe noch mitteilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück zu den Nachrichten
Wie ist Deine Meinung zum Thema?
Zugehörige Spiele
Zugehörige Personen
Zugehörige Firmen
Aktuelle News