Autor:  Hinzugefügt am 15.04.2014, zuletzt aktualisiert am 10.06.2022

Google unbeliebt als Vermarkter mobiler Games

Google Play Services
Google Play Services

Entwickler, die ihr mobiles Spiel gratis anbieten möchten, greifen nicht selten zu Werbung im Spiel, um den Entwicklungsprozess refinanziert zu bekommen. Eine Statistik zeigt nun, dass Google mit steigender Größe des Entwicklers immer unbeliebter wird.

VentureBeat hat eine Umfrage durchgeführt, die darauf abzielt, welche Arten von Werbung von Entwicklern in mobilen Games bevorzugt wird. Demnach sind momentan neue Vermarkter wie Vungle und AdColony hoch im Kurs, während Google hinten anstehen muss.

Insgesamt haben sich 176 Spieleentwickler mit 1100 veröffentlichen Titeln und 300 Millionen Downloads insgesamt an der Umfrage beteiligt. Sie haben zusammen über 600 Millionen Dollar pro Jahr erwirtschaftet (etwa 434 Millionen Euro). Bei den Werbeformen wird eine bildschirmfüllende Vorschaltseite bevorzugt, noch bevor man zum Freemium-Modell greift. Am unbeliebtesten sind beispielsweise Umfragen und Affiliate-Links.

Statistisch gesehen hat Google als Werbeplattform ausgedient, sobald ein Entwickler 11 Spiele veröffentlicht hat. Kleinere Entwickler vertrauen hingegen weitestgehend auf den Suchmaschinenanbieter – 77% Marktanteil hat Google bei Entwicklern mit weniger als 11 Spielen im Portfolio. Bei den großen Entwicklern kommt überraschenderweise iAd von Apple noch vor Google in der Beliebtheit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Zurück zu den Nachrichten
Wie ist Deine Meinung zum Thema?
Zugehörige Firmen

Aktuelle Nachrichten

Werbung