Autor:  Dennis Etzold Hinzugefügt am 21.08.2008, zuletzt aktualisiert am 16.08.2018

Vorschau auf Anno 1404: Metropole statt Unabhänigkeit

Anno 1404 - Screenshot
Anno 1404 - Screenshot

Vorschau auf Anno 1404. Im Oktober 2006 kam der bisher erfolgreichste Anno-Teil in die Läden: „1701„. Etwas mehr als zwei Jahre später, soll mit Anno 1404 erneut ein großer Erfolg gefeiert werden. Erstmals unter dem Dach von Ubisoft.


Premiere für Ubisoft

Der französische Publisher Ubisoft kaufte im April 2007 die deutsche Firma Sunflowers auf und sicherte sich so die Rechte an der beliebten Strategiespiel-Reihe Anno. Nun möchte Ubisoft erstmals selber Erfolge mit der Serie feiern, statt nur neidisch auf die Konkurrenz zu sehen.

Den Grundstein dazu legte Ubisoft aber bereits bei der Übernahme von Related Designs, das bereits an Anno 1701 arbeiten durfte. Gleichzeitig mit dem Kauf von Sunflowers, gingen die Mainzer Entwickler mit in den Besitz von Ubisoft über. Der Vorteil für den Spieler liegt dabei auf der Hand: Ubisoft muss die Marke nicht neu erfinden und ein neues Studio mit der komplexen Serie betrauen, sondern kann auf das fundierte Wissen der Entwickler aufbauen.

Erste Fakten, erste Screenshots

Besitzer von High-end-Rechnern dürfen sich schon jetzt freuen: DirectX 10 macht die Grafik von Anno noch schöner und detaillierter. Aber eines versicherten uns die Mitarbeiter: Anno soll auch auf älteren Systemen laufen. So ist der gestern während der Pressekonferenz schon befürchtete Umstieg auf Windows Vista nicht zwingend erforderlich, wenn auch empfohlen. XP tut’s jedoch auch.

Der Traum eines jeden Annoholics war es seit jeher, ein zweites Volk spielen zu können. Im Zuge einer Analyse der Meinungen aus der Community und einer Befragung der Fachpresse entschieden sich Ubisoft und Related Designs für ein zweites Volk: der Orient.

Die Köngin wird in Anno 1404 im Übrigen keine Rolle mehr spielen. Dafür gibt es einen Kaiser, der mit viel Glück auch mal auf Ihre Insel zu Besuch kommt und den Spieler mit neuen Quests versorgt. Erklärtes Spielziel ist ebenso nicht mehr die Unabhängigkeit, sondern eine möglichst große Metropole. Die Königin ist tot, es lebe der Kaiser!

Gib mir mehr!!!

Klar ist die Devise eines jeden Nachfolgespieles, dass der aktuell zu entwickelnde Teil noch besser und spektakulärer wird. Im vierten Teil der Anno-Reihe sollen daher vor allem die Bereiche Wirtschaft, Technik und Kriege erweitert und verbessert werden.

Der Orient als neues Volk bringt eine Reihe neuer Waren mit sich, wie zum Beispiel Papier, Mandeln oder Ziegenmilch. Diese werden nicht mehr vom freien Händler an den Spieler weitergereicht, sondern müssen über eigene Handelsverträge erschlossen werden. Aber damit nicht genug: Der technologische Fortschritt im Orient lässt sich geschichtlich nicht verleugnen. Deshalb hat der Spieler die Pflicht, gewisse Sachen aus dem fernen Osten abzuschauen und sich anzueignen. Mit einer Noria (Schöpfwerk) kann in Wüstenlandschaften ein effektives Bewässerungssystem für Plantagen und Farmen aufgebaut werden.

Die Sehnsucht dauert an

Erst seit gestern ist überhaupt bekannt, dass es einen neuen Teil der Anno-Reihe geben wird. Die Entwickler halten sich deshalb gewohnt bedeckt mit Angaben über die Veröffentlichung auf dem Markt. Aktuell ist das PC-Spiel aber für das Jahr 2009 zu erwarten. Die auf der Games Convention gezeigte Version hat einen „Pre-Alpha“-Status und ist bei weitem noch nicht fertig.

Bekannt ist jedoch bereits, dass die Engine komplett neu geschrieben wurde. Anno 1701 verwendete eine Grafikengine, die an ihre Grenzen stieß und eine Überarbeitung wäre viel zu aufwändig gewesen. Die Entwickler entschieden sich daher, das alte Gerüst zu verwerfen und innerhalb eines Jahres eine neue Engine aus dem Boden zu stampfen, welche sogar künstlichen Wind simulieren kann. Das bedeutet: An den Schiffen spiegelt sich zukünftig auch optisch der an den Segeln vorbeistreifende Wind wider.

Die Spielwelt wird 40 Prozent größer als bisher. Es wird frei gestaltbare Inseln geben. Dies alles wird der Spieler mit einer Grafikpracht erleben können, die die bisher beste aus der gesamten Anno-Reihe werden wird.

Anno-mmunity

Wie bereits erwähnt, basiert Anno 1404 vor allem auf Anregungen von Fans und der Fachpresse, um das Spiel noch interessanter zu gestalten.

Aus dieser Zusammenarbeit entstand unter anderem das Feature, dass Screenshots per Knopfdruck direkt auf die Website von Ubisoft gestellt werden können, die jeder frei einsehen kann. Spieler haben so die Möglichkeit, sich mit anderen zu messen oder einfach nur ihre Metropolen der Gemeinschaft zu präsentieren.

Ersteindruck

Anno 1404 anzusehen, hat sich ohne Zweifel gelohnt: Die Grafik ist, nicht wie noch am gestrigen Mittwoch gegensätzlich vermutet, wesentlich feiner und detaillierter. Aber auch die bisher bekanntgegebenen Features können sich sehen lassen. Man darf gespannt sein, was die Entwickler noch so von der Community abgeschaut haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück zu den Nachrichten
Wie ist Deine Meinung zum Thema?
Zugehörige Spiele
Zugehörige Firmen

Aktuelle Nachrichten

Werbung