Autor:  Hinzugefügt am 28.05.2005, zuletzt aktualisiert am 19.08.2018

Probleme mit Slackware-Linux

Slackware Linux
Slackware Linux

Probleme mit Slackware-Linux. Wozu wäre ein Forum da, wenn nicht, um anderen bei Probleme zu helfen. Das taten damals im GamePorts-Forum die Nutzer auch, als einer von Ihnen Schwierigkeiten mit Slackware-Linux hatte, auf Ihre eigene, unnachahmliche Weise.


 Bennet Jeutter:
Guten Tag, habe heute das Projekt „LINUX“ gestartet, mir Slackware gesaugt und installiert. Hat alles wunderbar geklappt und habe Lilo draufgeklappt. Nur leider funktioniert die Tastatur nicht (bei der Setup hat‘s geklappt) und Windows kann ich auch nich mehr starten… HELP 8o.

 Denis Etzold:
@Bennet: Windows geht bei mir dann auch nicht mehr. 😀 Liegt an meiner Platte. Der MBR ist so kaputt, dass Linux Lilo nicht mehr konfigurieren kann. Könnte bei dir aber sein, dass du Windows nicht richtig geschrieben hast. Auf welcher Platte liegt Linux, auf welcher Windows (+ Partiotionsangabe) und Technologie (SATA?)

 Jörg Ostwald:
@Bennet: Ist das eine USB-Tastatur? Wenn ja, solltest du darauf achten, dass folgende Kernel-Module geladen sind (gilt nur für 2.4, in 2.6 heißen die womöglich anders): usb-uhci (oder usb-ohci), usbcore, hid, input, keybdev. Dann kannst du die Module, die beim Starten des Systems geladen werden sollen, in „/etc/rc.d/rc.module“ festlegen. Gib mal deine /etc/lilo.conf – dann können wir uns deinem Windows-Lilo-Problem widmen.
 DolbY2k:
@Bennet: So wie es aussieht hast du Windows nicht in deine lilo.conf eingetragen. Ich empfehle sowieso GRUB, ist wie ich finde einfacher zu konfigurieren und zu bedienen. Bei Lilo musst du nach jeder Änderung Lilo neu in den MBR schreiben, bei GRUB nicht. Wenn du später vielleicht mal GRUB verwendest, hier der Eintrag für Windows.

title Windows XP
root (hd0,0) # erste Partition auf der ersten Platte
chainloader +1

 Bennet Jeutter:
Also ich habe eine ganz normale Tastatur mit norm. Anschluss. Ich glaube der Fehler liegt nicht direkt in Lilo, sondern an Partition Magic, weil wenn ich Windows starte, kommt kurz der Screen wo Partition Magic vorher die Partitionen usw. gemacht hat, und da steht nun irgendne sch… wäre höchst ärgerlich, wenn jetzt die Daten weg wären.

Ansonsten wenn ich das Ding jetzt plätten müsste, gibt‘s irgendeine Möglichkeit an die Daten ranzukommen? Geht es, das Ding einfach an nen anderen PC anzuschließen oder so?

 Denis Etzold:
Hast du noch ne Startdiskette? 😀 Lass dir den MBR neu schreiben. Mit Glück ist Linux zwar weg, aber Windows geht wieder!
 Jörg Ostwald:
@Bennet: Du könntest von der Windows-CD booten und in die Rettungskonsole wechseln. Mit „fixmbr“ kannst du dann den mbr wiederherstellen, sodass du Windows wieder booten können solltest.
 Bennet Jeutter:
Hmmm, aber ich will doch auch Linux >_<
 Stefan Keller:
Mit Mandrake z. B. kannste von CD einen Rescue-Modus starten, mit dem du an deine Platten und komfortabel auch an den LiLo kommst.
 Bennet Jeutter:
Naja hab jetzt Linux zum Laufen bekommen, daher komm ich nun auch an die Daten… Trotzdem würd ich gern Windows wieder hinbekommen, da ich mit Linux noch nich sonderlich gut kann. 😀
 Jörg Ostwald:
@Bennet: So? Spann‘ uns nicht so auf die Folter! 🙂 Wo lag das Problem?

Dann befolg doch den Ratschlag von Dolby mit Grub oder pass‘ deine /etc/lilo.conf an.

other=/dev/hdxx
label=Windows

Daraufhin musst du noch einmal „/sbin/lilo“ ausführen damit die Einträge übernommen werden.

 Bennet Jeutter:
@Jörg: Die normale Tastatur hat sich beim Eingeben des Users aufgehängt, USB-Tastatur hingegen funktioniert. Linux is schon seltsam.

Nun ja, an Lilo liegt‘s nich. Irgendwie hat Partition Magic da irgendwas kaputt gepfuscht, glaub ich. Naja, muss ich wohl noch nen bisschen probieren.

 Stefan Keller:
@Bennet: Nimm keine Powerquest/Norton-Proggies fürs an den Partitionen herumspielen im Zusammenhang mit Linux. Hab ich mir auch schon alles durcheinandergebracht.
 Qiong Wu:
Mit PQ hab ich gute Erfahrung, GRUB für Partitionenmanager is aber genial.
 Bennet Jeutter:
Nun ja. Einfach ma auf Windows geschissen. Werde mich jetzt wohl mit Linux begnügen. ^^ Bekomme es so langsam hin, Software zu installieren, usw. 😀

Eine Frage hätte ich da aber noch. Hab mir eben Wine gesaugt und installiert, danach direkt mal versucht GW zu starten. – Zu meiner Verwunderung hat es gestartet, aber leider total geruckelt usw. Wie kann ich die volle Leistung meines PCs in Linux nutzen, speziell meine Grafikkarte (Radeon 9800 Pro). Oder war GW jetzt nur softwareemuliert, weil ich habe noch irgendwas von WineX gehört. Wäre super, wenn mich wer aufklären könnte, danke. 😀

 Stefan Keller:
@Bennet: Ich denk, du hast ne Radeon 9500? 😀 WineX ist für dich (oder für Spiele) günstiger, wenn GW nicht auf OpenGL, sondern auf DirectX aufbaut.
 Bennet Jeutter:
Ne, mein alter PC hat ne Radeon 9500. Wenn ich WineX jetzt runterladen und installieren sollte, dann sind die Treiber ja nich automatisch auch installiert, oder?
 Jörg Ostwald:
@Bennet: Nein, die musst du natürlich separat installieren, weil zwischen WineX, welches übrigens nicht mehr WineX sondern Cedega heißt, und den Treibern kein Zusammenhang besteht.
 Bennet Jeutter:
Will irgendwie alles nich so ganz bei mir, kann mir das vielleicht irgendwer ma genauer über ICQ erklären?
 Jörg Ostwald:
@Bennet: Du kannst ja in den Jabber Chatraum kommen. :rolleyes: Ich habe kein ICQ – erklär‘ doch hier was nicht funktioniert, dann haben vielleicht andere auch noch was davon.
 Qiong Wu:
Hab jetzt Linux aufm iPod installiert, is geil. ^^ Evtl. hol ich mir auch bald Linux, dann kann ich dick rumcoden, :o, und geile apps und games fürn iPrott coden. ^^ Geil wärs, aber leider saukompliziert.
 Bennet Jeutter:
Also erst einmal eine ganz grundlegende Frage. Gibt es irgendein System hinter der Linux-Ordnerstruktur? Ich blick da irgendwie nich wirklich durch, alles sehr unordentlich bei mir (schon am Anfang). 😀 Und naja, ich hab jetzt nach einigen Tutorials für Cedega gesucht, aber entweder hat er beim Kompilieren nen Error gemacht, oder hat es kompiliert aber dabei auch Wine gefetzt. Will endlich wieder zocken. :-/

Ist es eigentlich möglich bei KDE ne höhere Auflösung als 1024×768 einzustellen? Mir fällt grad auf, dass der Sound auch nicht funktioniert. -_-

 Jörg Ostwald:
Hey Bennet, dir fehlt die GNU-C-Bibliothek (glibc 2.0). Installier die und die Sache ist gegessen.
 Bennet Jeutter:
So, werde mir nun auf Jörgs Empfehlung Redhat besorgen. Ma schaun, wie ich damit so hinkomme.
 DolbY2k:
Redhat wird doch überhaupt nicht mehr weiterentwickelt (außer die Server-Edition). Ich würde dir Fedora Core 3 empfehlen. Die Installation ist dank des grafischen Installers sehr einfach.
 Frederic Schneider:
Fedora Core 3 wollte ich mir auch einmal anschauen – als Zweitbetriebssystem. Inwiefern lässt es sich sinnvoll neben Windows installieren und wie viel belegt es die Festplatte?
 Bennet Jeutter:
Dann lad ich mir eben Fedora ^^ @Frederic: Also Slackware hat bei mir ca. 3 GB eingenommen.

Hat wer ne Ahnung wie ich Adobe Photoshop unter Linux zum Laufen bekomme?

 Frederic Schneider:
Wo du, Jörg, dabei bist zu schreiben: Empfehle mir mal ein paar Tools für „Fedora Core“ und auf was ich unbedingt als Linux-Neuling (ausser „Knoppix“ keine Erfahrung!) achten muss. Bennet lädt gerade das Betriebssystem herunter und brennt mir es zusätzlich. Habe es dann morgen Mittag.
 Jörg Ostwald:
@Bennet: Es gibt keine Portierung von Photoshop auf Linux. Du kannst versuchen Photoshop unter Wine laufen zu lassen.

@Frederic: Du musst für dich selber entscheiden, welche Software du einsetzen willst, wie unter Windows auch. 😀

 Frederic Schneider:
@Jörg: Gut, folgende Fragen sind noch offen: Wie viel Speicherplatz verbraucht „Fedora Core 3“ auf meiner Festplatte? Was muss ich bei der Installation und Einrichtung (bspw. von „DSL“ und ohne „Windows“ zu „gefährden“) beachten? Ich möchte „Linux“ primär mehr kennenlernen. Es ist für mich vorerst noch eine „Surfalternative“ und als „Entwicklungsbetriebssystem“ zu gebrauchen. Welche Tools empfiehlst du mir da? Was ist nützlich? Welches Messengertool?
 Jörg Ostwald:
@Frederic: Die Werte können sehr stark variieren (zwischen 620 und 6,9 GB). Du kannst zwischen verschiedenen Systemvorschlägen wählen, die sich darin unterscheiden was für Software installiert wird und welche nicht.

Du darfst Windows nicht löschen – mehr gibt’s nicht zu beachten. Deine Anbindung mit DSL kannst du einfach mit einer grafischen Oberfläche konfigurieren. Ansonsten gibt’s genug Anleitungen.

Surfalternative? Dann wirst du dich wohl von deinem Internet Explorer trennen müssen und einen anderen Browser einsetzen müssen. :rolleyes: Entwicklungsbetriebssystem? Was (oder in was) entwickelst du denn? In Sachen Messenger setze ich auf Windows sowie *nix im Allgemeinen auf Psi oder Tkabber. 🙂

 Frederic Schneider:
Mein Freund, ich nutze seit Monaten „Mozilla Firefox“ – aktiver Fan des Projektes. Ich entwickle PHP und C#.
 Stefan Keller:
@Frederic: Firefox kannste weiterverwenden, gibt‘s auch für Linux. PHP ist im Linux normalerweise drin, kannst dir aber auch nen XAMPP draufziehen. C# wird glaub ich schwierig, C++ hingegen gibbet tonnenweise für Linux.
 Jörg Ostwald:
@Frederic: Firefox läuft einwandfrei unter Linux und vielen anderen Betriebssystemen. Die „Workstation“-Installation (und natürlich custom) wäre wohl geeignet für dich, weil diese auch Entwicklertools enthält (gcc z.B).
 Qiong Wu:
Will auch bald Ubuntu installieren, für iPodlinux-Programmierung und Späße. ^^
 Bennet Jeutter:
Also C# unter Linux ist dank „Mono“ kein Problem mehr. 🙂
 Frederic Schneider:
Ich habe eben versucht, „Fedora Core 3“ zu installieren. Leider ist es nicht möglich, meine Festplatte zu partitionieren. Automatisch, oder manuell – kein Erfolg.
 Stefan Keller:
@Frederic: Hast du Partition Magic? Wenn ja, dann mach deine Windows-Partition (oder irgendeine andere) mal 5 bis 40 gb kleiner, also sodass du unpartitionierten Bereich hast. Dann klappt‘s mit automatisch partitionieren.
 Bennet Jeutter:
Fedora is ja ma was ganz Anderes als Slackware. ^^ Erinnert mich so ein bisschen an Windows. Hab wg. Windows nomma nachgeschaut, wenn ich Win installieren will, steht da hinter meiner Win Partition: OS/2 Start Manager inaktiv oder so. Wie aktivier ich die Partition wieder?
 Stefan Keller:
@Bennet: Partition Magic Diskette,  bootfähige CD oder fdisk. Aber wenn du das machst, geht Linux wieder nicht mehr, weil normalerweise schaltet der Bootmanager die Partition aktiv/inaktiv.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück zu den Nachrichten
Wie ist Deine Meinung zum Thema?

Aktuelle Nachrichten

Werbung