Autor:  Hinzugefügt am 11.07.2013, zuletzt aktualisiert am 12.04.2022

Nintendo gewinnt erneut vor Gericht gegen R4-Karten-Anbieter

Nintendo - Logo
Nintendo - Logo

Der Videospiele- und Konsolen-Hersteller Nintendo hat vor Gericht einen weiteren Sieg gegen Anbieter der R4 Karten errungen. Dies teilte man in einer Pressemitteilung mit.

Zwei Einzelhändler, die die R4 Karten angeboten haben, wurden zu Schadenersatz-Zahlungen verdonnert. Und zwar entschied das Tokioter Bezirksgerichts, dass Nintendo und 49 weitere Firmen, darunter Capcom, Konami, Square Enix und Namco Bandai knapp 1 Million $ Schadenersatz erhalten sollen (95.625.000 Yen).

Das Urteil stützte sich dabei auf Entscheidungen, die bereits 2009 in Japan gefallen waren, und den Verkauf der R4 Karten in Japan als illegal betrachten. 2012 war ein weiteres Urteil zu Gunsten Nintendos und anderer Videospiele-Hersteller gefallen, das auch den Import solcher Flash-Karten als illegal bezeichnete.

Via Nintendo, jp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Zurück zu den Nachrichten
Wie ist Deine Meinung zum Thema?
Zugehörige Firmen

Aktuelle Nachrichten

Werbung