Hinzugefügt am 21.06.2011, zuletzt aktualisiert am 24.03.2018 Autor: 

Pläne für Wii U schon lange in der Schublade

Wii U Black Edition
Wii U Black Edition

Arbeit an Wii U seit 2007. Im Sport gibt es die Wendung: Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Dieses Credo beherzigte auch Nintendo. Denn der Videospiel-Hersteller begann mit den Arbeiten an der Wii U schon kurze Zeit, nachdem die Wii in den Handel kam.


Nintendo-Chef Satoru Iwata verrät in einem Interview, dass der Konzern nicht etwa die Entwicklung auf dem Konsolen-Markt verschlafen habe, sondern seit 2007 bereits mit der Entwicklung der Wii U befasst war.

Arbeit an Wii U begann 2007

Ende 2006 veröffentlichte Nintendo in Japan die Wii. Ein Jahr später reiften die Pläne für eine Nachfolgekonsole. Die Idee, einen zweiten Bildschirm einsetzen zu wollen, hat sich schon damals in den Köpfen der Nintendo-Verantwortlichen breit gemacht. Anfänglich sei aber keine Verbindung zwischen Controller und zweitem Bildschirm gedacht gewesen. Vielmehr wollte Nintendo das zusätzliche Display als separates Gerät anbieten. Auf weil die LCD-Displays teuer seien, plante Nintendo das Gerät zunächst deutlich kleiner.

„Considering how expensive screens were then, it did not make sense to have this big-sized LCD. We would not have been able to come up with a reasonable price point. … We had not decided when we were going to launch the new console [at that point], but we knew we needed to be flexible.“
Satoru Iwata

Handheld oder Konsole, oder beides?

Beim Unternehmen aus Japan gab es anfangs keine klare Richtung. Würde man ein neues Handheld entwickeln, oder eine neue Konsole?

„During the roundtable discussions there were such arguments about should we make it capable of being a standalone system or should we make it work only with the [base console] system. We came to the conclusion that this controller is only going to show the images generated and processed by this hardware unit – and sent from the hardware unit wirelessly. That means sharper graphics. A battery couldn’t do that.“
Satoru Iwata

Wii wird nicht vernachlässigt

Nintendo legt ab sofort sein Augenmerk vermehrt auf die Wii U. Trotzdem wird die Wii deshalb nicht vernachlässigt, verspricht der Chef im Interview.

Wie viel die Wii U kosten soll, wollte Iwata allerdings nicht verraten. Die Spiele hingegen sollen zwischen 50 und 60 US-Dollar kosten. Besonders hochwertige Spiele könnten auch noch etwas mehr kosten. Das sei aber auf anderen Konsolen nicht anders.

„I think there is already some indication that the [current pricing] trend is going to stay here. When you consider some of the most popular franchise – such as Call of Duty or Madden – the publishers can afford to affix a rather expensive price tag on that because the franchise has a premium value. On the other hand, … without an established franchise, they cannot afford to keep that expensive price tag. I believe there will be a wider price range.“
Satoru Iwata

Details zur Wii U

Da Nintendo auf der E3 2011 vor allem den Touchscreen-Controller in den Mittelpunkt der Präsentation stellte, sind bislang zur eigentlichen Konsole wenig Informationen bekannt. Schade ist, dass die Plattform aus Kostengründen das Abspielen von DVD und Blu-ray nicht unterstützt. Dafür soll sie aber angeblich einen schnelleren Prozessor haben als die Xbox 360 und die PlayStation 3.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück zu den Nachrichten
Wie ist Deine Meinung zum Thema?
Zugehörige Personen
Zugehörige Firmen
Aktuelle News