Autor:  Matze Fenn Hinzugefügt am 30.06.2012, zuletzt aktualisiert am 20.12.2021
Wertung: 7.8

Test: Ratchet & Clank Trilogy

PlayStation 3 und Controller
PlayStation 3 und Controller

Die ganze Ratchet & Clank Trilogie für die Playstation 3 und das in HD. Allen voran Clanks Sprüche habe ich in besonderem Maße gemocht und sie haben auch jetzt nicht an Charme eingebüßt. Wie das Facelift sich schlägt, verrät unser Test.


So viel sei verraten. Es macht noch immer Spaß, die einzelnen Level zu absolvieren. Das geschieht natürlich in gemäßigtem Schwierigkeitsgrad, da Ratchet & Clank dafür bekannt sind, Spaß zu machen und nicht für Frust zu sorgen. Wer Fan der Reihe war oder ist und das Spiel noch nicht besitzt, kann spätestens nach diesem Test entscheiden, ob es sich lohnt, auch die HD-Fassung für die PS3 zu kaufen. Für die, die mit Ratchet & Clank noch nichts anfangen können, werden wir auch noch mal auf das Spielprinzip und die einzelnen Spiele eingehen.

Ratchet & Clank – wie das Abenteuer begann

Ihr findet zu Anfang eine abgestürzte Weltraumkapsel, in der ein kleiner Roboter sitzt. Der heißt Clank und ist ein Informationsroboter, von denen ihr im Laufe des Spiels noch einige finden werdet. Jedoch werden diese euch nicht begleiten. Clank bringt euch eine Nachricht der Blarg, einer fremden Lebensform. Deren Planet wurde durch Überbevölkerung und Umweltverschmutzung unbewohnbar und sie halten nun nach einem neuen Planeten Ausschau. Tatsächlich verleiben sie sich diese einfach ein.

Wissenschaftler haben deshalb einen Riesengreifer entwickelt, der ein Stück der gesunden Planeten herausreißen soll, und diese Stücke zu einem neuen Planeten zusammenfügen. Die Blarg stören sich nicht daran, dass andere Lebensräume, sogar ganze bewohnte Planeten dadurch zerstört werden.

Clank überbringt auch die Bitte um Hilfe, dass dieses Vorhaben des Vorsitzenden der Blarg, Drek, vereitelt wird. So macht ihr euch als Ratchet mit Clank im Gepäck auf die Suche nach Captain Qwark, der das Ganze auf Idee von Ratchet verhindern könnte. Ihr reist jetzt von Planet zu Planet, die ihr alle erst freispielen dürft, indem ihr bestimmte Aufgaben erfüllt oder Personen trefft.

Eure Gegner auf den jeweiligen Planeten könnt ihr, zu Anfang, mit eurem Schraubenschlüssel eliminieren. Diese, genau wie zerstörte Kisten, lassen Muttern und Schrauben liegen. Die dienen als Währung im Ratchet & Clank Universum und ihr könnt euch nach und nach neue Waffen oder Munition kaufen, damit ihr euren Gegnern besser zu Leibe rücken könnt.

Das Abenteuer ist vollständig in HD und macht eine tolle Figur. Die Texturen sehen super aus, die Bewegungen flüssig, und das Universum noch viel lebhafter und bunter. Da die unterschiedlichen Umgebungen der einzelnen Planeten immer schon herausstachen, werden diese nun durch HD noch mehr herausgehoben und sehen einfach super aus. Die teilweise träge Steuerung spielt kaum eine Rolle, genauso wie das Zielen mit den Waffen, das sich doch etwas komplizierter darstellte, als wir erwartet hatten. Nach einer gewissen Eingewöhnungszeit kommt man gut zurecht. Auch mit der „älteren“ Playstation-Steuerung muss man sich erst wieder anfreunden, allerdings bringt das einen Hauch Nostalgie mit sich.

Kurzum: Dass dieser Titel schon 10 Jahre alt ist und nur neu aufbereitet wurde, kann man kaum glauben. Es hat damals auf der Playstation 2 schon Spaß gemacht und es macht jetzt noch mehr Spaß, das erste Abenteuer von Ratchet & Clank erleben zu dürfen. Ein Jump & Run, in dem es so viel zu entdecken gibt, das jetzt auch grafisch auf den neusten Stand gebracht wurde, das gibt es selten. Natürlich kann man keine Leckerbissen à la Skyrim erwarten, allerdings wird mir jeder Fan zustimmen, dass diese Art Grafikqualität bei Ratchet and Clank völlig ausreicht.

Alte Besen kehren gut

Der zweite Teil der Reihe imponiert nicht weniger. Die phasenweise träge Steuerung fällt größtenteils weg, der Schwierigkeitsgrad wurde ein klein wenig nach oben gesetzt und das alles in einem tollen HD-Anzug. Ihr klettert, springt und kämpft euch wieder durch eine Vielzahl verschiedener Orte wie Raumschiffen oder natürlich wieder vielen Planeten, auf denen viele unterschiedliche und Locations und Monster auf euch warten.

Ein wenig mehr Augenmerk wurde auch auf Weltraumschlachten gelegt, da ihr nicht mehr so einfach auf fremden und feindlichen Planeten landen könnt, sondern euch erst durch die Verteidigung im Weltall kämpfen müsst – das bietet Abwechslung, wird aber auf Dauer langweilig.

Mit dabei, um dieses Abenteuer zu bestehen, habt ihr natürlich wieder euer tolles, schräges und vielseitiges Waffenarsenal, das ihr euch nach und nach durch Sammeln der Schrauben und Muttern erkaufen könnt. Jede Waffe bietet mit ihrer Einzigartigkeit viel Spaß und ihr könnt euch für jede Situation die richtige Waffe suchen. Mit zunehmender Spieldauer und dem Erledigen von Gegnern kann man zusätzlich noch seine Lebensenergie skillen, ebenfalls ein netter Nebeneffekt.

Und auch diesmal kann die Episode voll mit ihrer HD-Grafik punkten. Es zählt das gleiche wie für Teil 1: Viel Action, Abwechslung und Freiheit, die in eine tolle Grafik gepackt wurde.

Im zweiten Teil müsst ihr als gelangweilter Held, wieder mit Clank auf dem Rücken los, um die Galaxie zu retten. Ihr werdet vom Vorsitzenden der Firma Megacorp gerufen, um ein gestohlenes Experiment zurückzuholen. Der große Held des ersten Teils, Qwark, ist verschwunden. Diese Aufgabe sollte keine großen Schwierigkeiten bereiten und so könnt ihr bald Erfolg vermelden und das Experiment zurückgeben.

Doch bei eurer Rückgabe-Aktion wird euer Raumschiff „aus Versehen“ zerstört und ihr werdet, ebenfalls „aus Versehen“ vom Vorsitzenden der Firma Megacorp, Abercrombie Fizzwidget, aus dem Raumschiff katapultiert, in dem die Schleudersitze losgehen. Ihr landet in einer verlassenen Mine auf dem Planeten Tabora und erfahrt bald, dass es ein neues Experiment namens „Proto-Pet“ gibt. Das soll bald auf den Markt kommen. Doch dieses Experiment ist extrem gewalttätig und blutrünstig und wird mit seiner hohen Brutgeschwindigkeit bald zu einer riesigen Plage.

Bitte noch mehr Action

Kommen wir zu Episode 3: Als ein Hilfe-Ruf von Ratchets Heimatplaneten Veldin eintrifft, können die beiden nicht anders, als sich erneut in das Abenteuer zu stürzen. Sie werden dort von der galaktischen Polizei in Empfang genommen, die nicht mehr allzu viele Einheiten in ihren Reihen haben. So wird Ratchet der Anführer eines kleinen Trupps.

Veldin wird unterdessen von fremden Wesen namens Tyhrranoiden angegriffen. Nachdem diese zurückgeschlagen wurden, erhalten sie den Auftrag im Dschungel von Florana nach einem Waldmenschen zu suchen, der dort sein Unwesen treiben soll. Während dieser Suche und den weiteren Ereignissen stellt sich heraus, wer euer größter Feind ist und wie dieser es geschafft hat allen Robotern und Tyhrranoiden einzureden, dass alle biologischen Lebensformen unnütz sind.

Ein kleiner Bonus noch in diesem Spiel: Ihr könnt während des Spiels Qwark Videospiele sammeln, und diese anschließend auf der Phönix mit der Videokonsole VG9000 spielen – insgesamt fünf dieser Spiele gibt es, die allesamt in 2D sind.

Im dritten Teil wurde noch mehr Wert auf Action gesetzt als in den ersten beiden Teilen und er macht, Story-Technisch und Grafisch den flüssigsten Eindruck der ersten drei Teile. Natürlich in vollem HD-Gewand, hat es mir persönlich noch mehr Spaß gemacht, auch diesen Teil noch mal zu durchlaufen. Und auch in diesem Teil habt ihr wieder die Möglichkeit, euch durch Sammeln von XP zu skillen, um eure Waffen noch besser zur Geltung bringen zu können.

Fazit

Was Gewänder nicht alles ausmachen – nach diesem Prinzip gilt es bei der Ratchet & Clank Trilogie zu werten, denn das HD-Gewand, in welches das Spiel gepackt wurde, hinterlässt einen durchgehend positiven Eindruck. Wer früher schon viel Spaß beim Spielen von Ratchet & Clank hatte, kann diesen nun in verbesserter Grafik erneut durchleben. Ihr werdet begeistert sein. Der Trend liegt ja immer mehr darauf neue HD-Fassungen von alten Spielen auf den Markt zu werfen. Ratchet & Clank gehört definitiv zu einer der besseren „Renovierungen“.

Für jeden Fan der Reihe ein Muss, für jeden Liebhaber von Jump & Run eine Empfehlung – so viel Freiheit, so viel Abwechslung, so viele Lacher und so viel Action werdet ihr wohl in kaum einem anderen Jump & Run finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück zum Testarchiv
Was sagst Du dazu?
Zugehörige Spiele

Aktuelle Nachrichten

Werbung