Autor:  Philipp Baldia Hinzugefügt am 14.02.2012, zuletzt aktualisiert am 23.07.2018
Wertung: 6.5

Royal Envoy 2 bietet die richtige Gelegenheit auf Windows PC

Royal Envoy 2
Royal Envoy 2

Royal Envoy 2 im Test. Publisher rondomedia nimmt ein neues Gelegenheitsspiel in sein Portfolio auf. Darin agiert Ihr strategisch gegen die Zeit, und zwar in 63 Leveln voller Bau-Herausforderungen und mit einem hohen Wiederspielwert. Ob das Spiel vollends überzeugen kann, verrät Euch unser Review.


Stellt Euch vor, Euer Arbeitgeber ist sauer und zusätzlich noch ein absolutistischer Herrscher. Um Eure Berufsaussichten und die Altersvorsorge ist es da eher schlecht bestellt. Wie reagiert ein treuer zukünftiger Stadtverwalter? Richtig. Er versucht das Ärgernis zu beheben.

Schwarze Zahlen schreiben in Royal Envoy 2

Konkret bedeutet das: Packt Eure sieben Sachen und zieht in die Provinz „Middleshire“. Dort müsst Ihr die roten Zahlen des königlichen Haushalts schwarz färben. Kaum angekommen geht es auch schon los. Das Geld regnet nicht in Form von Goldtalern nachts vom Himmel herab, sondern Ihr müsst es mit Steuereintreibern bei den Bewohnern der schönen Provinz einfordern.

Lasst Häuser bauen und treibt im Anschluss akribisch Steuern ein. Als wäre das noch nicht genug Arbeit, müsst Ihr manchmal die Infrastruktur wiederherstellen. Richtet nicht nur kaputte Brücken wieder her, sondern organisiert auch Schneeballschlachten, oder errichtet „Weise Laternen“ aufs Neue.

Gehorcht auf Mausklick

Das klingt alles recht mühsam. Doch in Royal Envoy 2 krümmt Ihr als königlicher Gesandter im wahrsten Sinne des Wortes gerade einmal einen Finger. Denn das ganze Spiel lässt sich mit einem einfachen Linksklick bewältigen. Dabei schickt Ihr pro Klick einen oder mehre Arbeiter vom zentralen Rathaus los, ihre Arbeit zu verrichten. Sie bessern die Städte aus, sammeln Steuern ein, und vieles mehr.

Aber noch einfacher kommt Ihr an die Rohstoffe über den Handel. Mit Gold lässt sich alles bewältigen. Seid Ihr „flüssig“ genug, gewinnt Ihr schnell jede Mission. Nahrung und Holz sind daneben die wichtigsten Rohstoffe.

Zeit ist Geld und Musik tut Not

Getreu dem Motto „Zeit ist Geld“ sausen die kleinen Arbeiter fleißig auf den Wegen. Manchmal müssen die auch freigeräumt werden. Fast erinnert die niedliche Grafik an komplexe Aufbauspiele wie die Siedler. Nur ist eben das Gameplay deutlich simpler; Gewinnt Ihr eine Mission, wird der Abschluss mit einem farbenprächtigen Feuerwerk gefeiert.

Die knubbelige Grafik reicht für das Gelegenheitsspiel allemal. Doch bei der Musik haben sich die Entwickler keine Mühe gegeben. Kontinuierliches Gedudel höhlt langsam Euren Gehörgang aus. Leider bietet die Musik nicht annähernd die Variation, die es beim Missionsdesign gibt. Zudem unterstützt die Melodie manchmal die Atmosphäre auch überhaupt nicht.

Fazit

Die absolut kinderleichte Steuerung gepaart mit einem Mini-Wuselfaktor und den prinzipiell recht simplen Missionen machen Royal Envoy 2 zu einem großartigen Gelegenheitsspiel. Zwar lässt sich eine Mission im Durchschnitt in 10 bis 15 Minuten bestreiten, regt jedoch je nach Abschneiden zum Wiederspielen-Wollen an. Denn ein kleines Zeit-Bonus-System belohnt Euch je nach verstrichener Missionsdauer mit ein, zwei oder drei Sternen. Das Spiel fordert so Euren Ehrgeiz heraus.

Negativ fällt lediglich die Musik auf, die aber glücklicherweise nach einer Weile in den Hintergrund tritt. Mit Royal Envoy 2 kann man eine freie Stunde schnell und gut mit Spaß und einem Maß an Herausforderung füllen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück zum Testarchiv
Was sagst Du dazu?
Zugehörige Spiele

Aktuelle Nachrichten

Werbung