Autor:  Matze Fenn Hinzugefügt am 17.07.2012, zuletzt aktualisiert am 27.12.2021
Wertung: 7.8

Test: Lego Batman: DC Super Heroes 2

LEGO Batman 2: DC Super Heroes
LEGO Batman 2: DC Super Heroes

Nachdem wir schon viele Umsetzungen getestet haben, wussten wir bereits, was uns erwartet. Dennoch kann man an dieser Stelle verraten, dass Lego Batman 2: DC Super Heroes eine gute Figur macht. Vor allem haben wir es gerne mit Lego Harry Potter die Jahre 5–7 verglichen, da dieser Ableger ebenfalls auf der Vita erschienen ist. In unserem folgenden Test werdet ihr erfahren, ob uns das Spiel überzeugen konnte.


Vorab: Wir stellen keinen Vergleich zur PS3, Xbox 360 oder anderen Systemen an. Wir haben nämlich nur die Vita-Version getestet!

Eine Party mit sehr hoher Prominenz

Das Spiel beginnt zunächst sehr friedlich in einem Theater. Dort findet eine Preisverleihung statt, auch Bruce Wayne selbst ist vor Ort. Es war natürlich klar, dass er einen Preis ergattert, was dem Gemüt der Konkurrenz natürlich überhaupt nicht passt. Es gibt einen lauten Knall, ein fieses Lachen ist zu hören und: Der Joker ist zurück. Vermutlich hat er keine Einladung erhalten, deswegen benutzte er einen „besonderen“ Eingang und mischt die Party ordentlich auf. Mit im Gepäck sind Harley Quinn, der Pinguin und auch der Riddler.

Aber wo ist Bruce Wayne hin? Ganz klar, er schmeißt sich in seinen Batman-Anzug und erscheint gemeinsam mit Robin zur Veranstaltung. Nun geht es darum, dass ihr erst mal alle Gegner erledigt und siehe da wir haben die ersten Überraschungen erhalten.

Mehr Gameplay als zuvor!

Wie wir bereits erwähnt haben, vergleichen wir das Spiel sehr gerne mit Lego Harry Potter. Hier fehlten uns nämlich die ganzen spielerischen Möglichkeiten. Während man hauptsächlich einen Knopf gedrückt hält und wartet bis ein Zauber ein Objekt zusammenbaut, habt ihr bei Lego Batman schon mehr zu tun.

Zum einen habt ihr verschiedene Möglichkeiten eure Gegner anzugreifen. Entweder ihr verteilt ordentliche Schläge, oder ihr springt und macht eine Art „Stampfattacke“. Aber auch euer Batarang ist mit an Bord und betäubt die Gegner. Viele davon müsst ihr sogar vorher betäuben, bevor ihr überhaupt angreifen könnt. So sind auch eure Widersacher sehr unterschiedlich und abwechselnd.

Im Laufe der Zeit erhaltet ihr auch komplett neue Anzüge. Diese bieten nicht nur eine optische Veränderung, sondern bringen Robin oder Batman neue Fähigkeiten. Manche Klötze könnt ihr nur mithilfe von Bomben zerstören, manche Wände könnt ihr nur mit einem Magnet Anzug emporklimmen und an anderen Stellen müsst ihr mit einem Röntgenblick geheime Verstecke und Rätsel knacken.

Dabei liegt der Fokus im Spiel stark im Teamplay. Während Robin mit seinem Magnetanzug eine Wand hochklettert und einen Schalter umlegt, kann Batman sich unten um die Gegnerhorde kümmern, oder einfach nur warten. Oft kommt es vor, dass beide Partner an zwei Hebeln gleichzeitig ziehen müssen, damit sich eine Tür öffnet. Wenn ihr allein spielt, könnt ihr natürlich jederzeit zwischen den beiden wechseln, was oftmals erforderlich ist, damit ihr weiterkommt.

Dennoch ist es ein Lego-Spiel und ihr habt eigentlich immer die gleichen Aufgaben, die euch schon von den vorherigen Teilen bekannt sein dürften: Alle Gegner erledigen, Hilfsmittel zusammenbauen, um weiterzukommen, viele versteckte Legosteine einsammeln, um Punkte zu sammeln und unkomplizierte Rätsel knacken. Dabei sind gerade die einfachen Rätsel doch etwas interessanter als eben bei Harry Potter. So müsst ihr mal Instrumente in einer gewissen Reihenfolge spielen, damit sich eine Tür öffnet. Apropos Rätsel, woher kommen die? Richtig, der Riddler höchst persönlich sorgt dafür, dass ihr mit neuen Kniffen versorgt werdet.

Ihr könnt wie gewohnt zwar die Geschichte weiterspielen oder euch frei bewegen, aber ein Open-World-Game ist Lego Batman 2 nach wie vor nicht.

Toller Humor

Besonders witzig ist, dass die Charaktere zum Teil übertrieben dargestellt werden. So ist Robin immer der Schleimer, während Batman gefühlskalt ist und Robin auf keinen Fall loben möchte. Es gibt so viele witzige Stellen, die man einfach gesehen haben muss. Besonders lustig fand ich, als alles von einem Kapitel erledigt wurde und auf einmal Superman daherkommt und Hilfe angeboten hat.

Die Diskussion zwischen den Superhelden ist einfach unglaublich gut umgesetzt! Man muss nicht mal Fan von Batman sein, um sich dieses Game zu holen, das kann ich auf jeden Fall dazusagen! Anfangs war es ein wenig ungewohnt, dass die Lego-Männchen sprechen konnten. Doch es passt zum Spiel. Normalerweise sind deutsche Synchronisationen nicht so toll, aber Lego Batman 2 konnte das Gegenteil beweisen.

Koop-Gaudi auch auf der Vita

Ebenfalls hervorragend ist, dass man nun auch auf der PS Vita gemeinsam mit einem Freund spielen kann. Aber auch mit fremden Leuten ist das kein Problem. Ihr könnt jederzeit ein- und aussteigen. Gerade im Koop-Modus entfaltet sich die wahre Pracht des Spiels. Da Batman 2 ohnehin sehr viel Teamplay verlangt, ist es einfach witziger sich abzusprechen und gemeinsam zu planen. Natürlich ist das Spiel ohnehin ziemlich leicht, aber es macht einfach mehr Spaß! Unter unseren Trophäen-Sammlern ist es sicherlich auch interessant, falls man einige Kapitel öfter besuchen muss – macht es einfach zu zweit und ihr habt Unterhaltung und könnt nebenbei auch noch helfen.

Technik

Das Spiel sieht wie gewohnt ziemlich bunt aus. Die Missionen sind an sehr vielen unterschiedlichen Orten angesiedelt: Im Theater, in einem Labyrinth, in einem Vorhof – für Abwechslung ist gesorgt.

Soundtechnisch bekommt ihr dieses Mal auch tolle Synchronsprecher geboten, die dem ganzen Spiel, auch auf Deutsch, zusätzliche Atmosphäre verleihen.

Das Spiel wird hauptsächlich für jüngeres Publikum entwickelt, aber eine Auswahl mit verschiedenen Schwierigkeitsmodi wäre wünschenswert. Besonders im Koop hätte man dann vielleicht mehr Herausforderung! Schön ist, dass bei manchen Schlägen eine Art Zeitlupen eingeblendet wird, ähnlich wie bei Batman Arkham City. Hat natürlich spielerisch keinen Mehrwert, aber sieht genial aus.

Fazit

Ich hätte nicht gedacht, dass mich Lego Batman 2 so fesseln würde. Euch muss natürlich klar sein, ihr bekommt nicht viel Neues geboten, aber dafür sehr Gutes. Im Gegensatz zu Lego Harry Potter auf der Vita trumpft Batman mit viel mehr Gameplayinhalten auf. Zudem wurde endlich auch für die mobile Version ein Koop-Modus integriert, was den Spaßfaktor um einiges anhebt.

Wie gewohnt ist alles super witzig. Lego Batman 2: DC Super Heroes macht auf der Vita eine tolle Figur! Dennoch gibt es keine Open-World-Elemente, wie es groß in der Werbung angepriesen wird. Aber was soll’s, es hat Spaß gemacht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück zum Testarchiv
Was sagst Du dazu?
Zugehörige Spiele

Aktuelle Nachrichten

Werbung