Autor:  Matze Fenn Hinzugefügt am 07.10.2013, zuletzt aktualisiert am 01.05.2022
Wertung: 6.5

Fifa 14 für PS Vita im Test

PlayStation Vita
PlayStation Vita

Wir freuen uns sehr, dass wir ebenfalls die Vita Version von Fifa 14 testen durften. An dieser Stelle lasst euch bitte sagen, dass sich dieser Test an all diejenigen richtet, die noch kein Fifa-Game auf der PlayStation Vita gespielt haben.


Bei dieser Version wurden nämlich nur die Kader aktualisiert. Am Gameplay oder gar an Spielinhalten hat sich gegenüber dem Vorgänger absolut nichts geändert.

Electronic Arts hat dies auch auf der Rückseite des Covers kenntlich gemacht. Es wäre falsch dem Spiel eine zu schlechte Wertung zu geben, weil es wie der Vorgänger ist, denn es macht an und für sich sehr viel Spaß!

Eines ist allerdings trotzdem nicht in Ordnung EA: Der Preis. Nur die Kader aktualisieren und dann wieder als Vollpreisspiel in die Regale stellen, ist definitiv nicht fair! Hier sollte man wirklich den Spielern entgegenkommen und den Preis mindestens um die Hälfte drücken!

Geballte Lizenzpower

Auf dem neuen Handheld wird keine Ausnahme gemacht. EA strotzt nur so voller Lizenzpower und versprüht auf der PS Vita einen enormen Wiedererkennungswert mit über 500 bekannten Mannschaften. Auch bei den Spielmodi wird nicht gegeizt, sondern ordentlich spendiert. So habt ihr Be a Pro, Be a Torwart, Turnier- oder Karrieremodus. Lediglich das Ultimate Team findet keinen Einzug in das Spiel. Die alles entscheidende Frage ist aber, wie ist es auf dem Platz?

Touch it baby

Als erstes fällt natürlich der Bildschirm auf. Auf dem Fernseher habt ihr einen super Überblick über alle eure Spieler, was man leider bei der Vita nicht ganz behaupten kann. Allerdings ist dies auch nur eine Gewöhnung und auch dann geht der Spielfluss ähnlich gut von der Hand. Zudem habt ihr die Möglichkeit andere Kamerawinkel einzustellen. Wie nicht anders zu erwarten, hat EA auch Gebrauch von den neuen Funktionen der Vita gemacht und hat einige Touch Elemente eingebaut. Zum einen wäre da das Passen per Touchscreen. Mit nur einem Fingerdruck bestimmt ihr, wo der Ball als nächstes ankommen soll. Auch das Wechseln der Feldspieler macht ihr mit dem Finger. Wählt ihr einen anderen Spieler aus eurem Team an, könnt ihr mit diesem weiterspielen.

Eigentlich hört sich das ganz nett an, wir finden es aber eher unbrauchbar. Es ist schon ein bisschen umständlich während des Spielens dann auch noch auf dem Bildschirm zu zielen und einzelne Kicker anzutippen. Jeder kann sich zudem vorstellen, dass wenn man die Vita in der Hand hält, es etwas problematisch mit dem Halten wird, wenn man auch noch den Touchscreen bedienen muss. Das ganze klappt eben besser, wenn die Vita auf einem Tisch liegt. Ebenfalls neu eingebaut ist die hintere Touchfunktion. Mit dessen Hilfe platziert ihr eure Torschüsse. Ihr seht im unteren Bildschirmende ein Tor. Mit dessen Hilfe wird angezeigt, wo euer Schuss in etwas hingeht, was ganz prima funktioniert. Allerdings ist hier auch ganz klar zu sagen, es ist ein nettes Feature, aber in der Hektik während des Spiels wird man es wohl kaum benutzen. Während der Ladezeit ist dies witziger, da kann man durchaus ein paar Mal Gebrauch davon machen.

Ganz ruhig und keine Sorge

Unsere Fifa Veteranen haben jetzt wohl auch ein bisschen Angst bekommen. „ Oh mein Gott, ich will diese Neuerungen gar nicht, ich will ganz normal unterwegs Fußball spielen“. Jetzt bleibt doch mal ganz ruhig, wir sind ja noch nicht fertig. Wen die ganzen Neurungen stören, der muss sie auch nicht benutzten. Allerdings solltet ihr diese dann ausschalten, weil ihr sonst aus Versehen irgendwo hinkommt und ungewollte Torschüsse macht, was natürlich extrem nervig ist. So könnt ihr auch ganz normal Fifa unterwegs genießen. Ein paar kleine Abstriche muss man allerdings machen. Die Player Impact Engine ist leider nicht enthalten. Ihr habt also eher ein Fifa zwischen 10 und 12 im Modul. Wer also den hohen Fifa 12 Standard gewohnt ist, muss wohl ein paar Nachteile in Kauf nehmen. Nichtsdestotrotz funktioniert es ohne die ganzen Neuerungen sehr gut.

Technik

Ganz perfekt wie auf manchen Videos zu sehen ist es dann doch nicht. Im Laufe der Testphase mussten wir feststellen, dass das Spiel ab und zu ruckelt. Die Animationen allerdings sehen auf dem Handheld nahezu grandios und perfekt aus. Die bekannten Kommentatoren sind auch wieder am Start, was auch für unterwegs ein ziemlich gutes Fifa Gefühl aufkommen lässt. Online könnt ihr gegen einen Kumpel spielen. Ansonsten habt ihr nicht sehr viele Möglichkeiten. Das Ultimate Team gibt es auf diesem Modul leider nicht. Eine Partie gegen Freunde ist also so ziemlich alles, was ihr machen könnt.

Fazit

Abgesehen davon, dass das Spiel nur ein Mini Update gegenüber der letzten Version war und wir den Test nur für Spieler machten, die den Vorgänger nicht kennen, ist das Spiel wirklich sehr gut. Die Elemente wurden auf der Konsole super eingearbeitet und es macht richtig viel Spaß damit zu spielen! Wir würden uns von EA wünschen, dass die mobilen Versionen generell auch so konsequent weiterentwickelt werden, wie auf den Konsolen. All diejenigen, die den Vorgänger nicht haben und Fußball auf der Vita spielen möchten, können getrost zugreifen, da es wirklich sehr viel Spaß macht. Oft kommt es vor, dass wir auf unseren täglichen Arbeitsweg unseren Handheld auspacken und Fifa zocken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Zurück zum Testarchiv
Was sagst Du dazu?
Zugehörige Spiele

Aktuelle Nachrichten

Werbung