Autor:  Nick Josten Hinzugefügt am 17.06.2011, zuletzt aktualisiert am 07.09.2021
Wertung: 6.8

Das Elixier der Unsterblichkeit – Test: Wimmelbild-Krimi von astragon


Eine düstere Burg dient als Residenz eines geheimnisvollen Herrn, dessen Bedienstete unter mysteriösen Umständen ständig verschwinden und der ein gefährliches Experiment betreiben soll. Als Wimmelbild-Detektiv werdet ihr beauftragt, dem Geheimnis auf die Spur zu kommen. Ob sich das Detektivspielen auf dem PC lohnt, zeigen wir in unserem Review!


Nachdem ihr zwischen den Schwierigkeitsgraden „Normal“ und „Fortgeschritten“ gewählt habt, lauft ihr auch schon in einer düsteren Zwischensequenz am Dock der alten Burg auf. Getarnt als neuer Angestellter des Burgherren müsst ihr dann ganz klassisch erstmal nach brauchbaren Gegenständen suchen und die Gegend erkunden. Was nach 0815 Wimmelbild klingt, bietet jedoch recht viel Abwechslung zwischen  Suchbildern und ausgeklügelten Rätseln. Ihr erledigt zunächst Aufträge für die vier Bediensteten des Burgherrn, die gleichzeitig Hauptverdächtige am Mord an eurem Vorgänger in den Diensten des ominösen Burgherrn sind, um deren Vertrauen zu gewinnen: Physiker, Alchemist, Botanikerin und Magier. Jeder von ihnen scheint eine andere Sicht auf die Dinge zu haben; Ihr müsst euch allmählich an des Rätsels Lösung herantasten, bis jedoch ein weiterer Mord die Sache für euch bedrohlicher macht als ihr es euch anfangs gewünscht hättet!

Wer suchet, der findet

Die Wimmelbildsequenzen sind nicht nur wie der Rest des Settings für ein Low-Budget Spielt sehr detailliert, sondern auch phasenweise anspruchsvoller als bei anderen Titeln des Genres oder von Hersteller Astragon selbst. In jedem Abschnitt müsst ihr unter längst vergessenem Plunder nützliche Gegenstände in euer Inventar aufnehmen und euch wohl überlegen, wie diese einzusetzen sind. Dabei müsst ihr oft an bereits vollständig erkundet geglaubte Orte zurückkehren, sodass ihr bald jede Ecke des Schlosses drei Mal durchwühlt habt. Diese Passagen sind für meinen Geschmack recht schön herausgearbeitet, die Gegenstände sind teils alltäglich, teils exotisch und die Wimmelbilder mit ihrer altmodischen Farbgebung sehr atmosphärisch. Gute Augen und Geduld sind wie immer der Schlüssel zum erfolgreichen Suchen, für Ungeduldige gibt es aber auch Hilfestellungen!

Gehirnjogging

Die Rätsel haben es – gerade im Fortgeschrittenenmodus schon in sich und bringen Köpfe zum Rauchen. Zwar habt ihr, wie bei den Wimmelbildern, immer die Möglichkeit euch helfen zu lassen, allerdings raubt die Hilfestellung dem Spiel den Reiz, das wie die meisten astragon-Games vom Herumrätseln lebt. Findet Nützliches und fügt es sinnvoll zusammen und knackt dabei viele kleine Minispiele.

Fazit

Mit dem Elixier der Unsterblichkeit wird meiner Meinung nach nicht viel falsch gemacht. Dieses Wimmelbild-Spiel beinhaltet den von mir schon so oft gewerteten Suchtfaktor. Diesen Umstand weiß astragon, bzw. Big Fish Games zu seinen Gunsten auszunutzen. Denn über das mitgelieferte „Game Manager“-Programm bietet man euch weitere günstige Wimmelbildspiele an.

Die Krimiatmosphäre und die teilweise gut herausgearbeiteten Rätsel kommen bei mir gut an und machen die sehr fade und eher dämliche Story wett. Netter Zeitvertreib – für Wimmelbildfans sogar eine Empfehlung wert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück zum Testarchiv
Was sagst Du dazu?
Zugehörige Spiele

Aktuelle Nachrichten

Werbung